Warendorf (fn-press). Seit 2016 ist die Deutsche Meisterschaft in Luhmühlen regelmäßig auch Station im U25-Förderpreis Vielseitigkeit. Selten zuvor kam einer der ?jungen Wilden? dem Meistertitel allerdings so nahe wie in diesem Jahr: Jerôme Robiné verpasste nur knapp eine Medaille, gewann dank seines vierten Platzes die U25-Sonderwertung und führt damit weiterhin die Serie für Nachwuchstalente an.


Mit vier Starts und drei Siegen in der U25-Sonderwertung ? in Marbach, Wiesbaden und Luhmühlen ? führt Jérôme Robiné unangefochten die Serienwertung des U25-Förderpreises mit 170 Punkten an. Als nächste und letzte Station folgt nun noch das Nationenpreisturnier in Arville in Belgien am dritten August-Wochenende. Danach entscheidet sich, ob der Warendorfer Sportsoldat seinen Gesamtsieg im Jahr 2021 erfolgreich verteidigen kann und wer die drei Saisonbesten sind, die vom 28. September bis 2. Oktober zum Vier-Sterne-Turnier nach Lignières in Frankreich reisen dürfen.


An zweiter Stelle der Serienwertung rangiert nach Luhmühlen die 21-jährige Alina Dibowski. Die Tochter von Mannschaftsolympiasieger Andreas Dibowski konnte sich bei ihrer DM-Premiere ebenfalls in vorderer Reihe, auf Platz fünf, behaupten. Bereits ihre erste Meisterschaft als Juniorin bestritt sie 2016 in Luhmühlen und saß damals schon im Sattel des mittlerweile 13-jährigen in Polen gezogenen Barbados. Für ihre erste Senioren-DM hatte sie sich nach einer guten Dressur vorgenommen, ohne Hindernisfehler durchs Gelände zu kommen und setzte diesen Plan auch in die Tat um. Nur kurz vor dem Ziel rumpelte es etwas. ?Bei der letzten Ecke habe ich die Distanz nicht so getroffen, da hat er mich gerettet. Ich habe dabei einen Bügel verloren und bin die letzten drei Hindernisse mit nur einem Bügel gesprungen?, berichtete sie. Alina Dibowski hat 2019 ihre Prüfung zur Pferdewirtin abgelegt und studiert nun parallel zu ihrer Reiterei International Business im Fernstudium. Zusammen mit ihrem Ergebnis aus Marbach hat sie aktuell 85 Punkte auf dem U25-Förderpreis-Konto.


Erstmals in diesem Jahr für die Serie punkten konnte in Luhmühlen Hanna Knüppel (Elsfleth). Die 25-Jährige erhielt für den dritten Platz in der Sonderwertung 40 Punkte und rangiert damit auf Rang sieben im Zwischenstand. Hanna Knüppel startete in der Heide mit ihrem Nachwuchspferd Geke Equigrips Levinio und hatte nach dem ersten Dressurtag sogar die Nase vorn, das Gelände bewältigte sie ohne Hindernisfehler in guter Zeit. ?Es war unfassbar. Ich habe gedacht, das wird ziemlich schwer für ihn, weil es sind ja von Anfang bis Ende echte Aufgaben drin und die Menge an Menschen macht es nicht leichter, gerade für ein jüngeres Pferd. Aber ich hatte das Gefühl, dass ihn das noch gepusht hat?, sagte sie anschließend. Im Springen musste das junge Paar allerdings vier Abwürfe hinnehmen, mehr als erwartet. Dass es nicht ganz leicht würde, hatte sie allerdings geahnt. ?Wir reiten und wenn er einen Fehler macht, lernt er davon?, hatte sie nach dem Gelände angekündigt. Am Ende wurde sie damit Zehnte der Deutschen Meisterschaft.


Auf dem dritten Platz im U25-Förderpreis Vielseitigkeit rangiert vor der letzten Station Calvin Böckmann mit 80 Punkten. Böckmann, wie Jérôme Robiné ein Mitglied der Warendorfer Perspektivgruppe Vielseitigkeit, punktete in den beiden Drei-Sterne-Stationen der Serie im Frühjahr, aber auch in der Vier-Sterne-Prüfung in Marbach. Sein Ziel in diesem Jahr liegt allerdings schwerpunktmäßig in der Teilnahme an den U21-Europameisterschaften. Davor geht es allerdings auch für ihn erst einmal nach Luhmühlen, wo vom 23. bis 26. Juni ? eine Woche nach den Longines Luhmühlen Horse Trials ? die Deutschen Jugendmeisterschaften ausgetragen werden.


Hier gibt Informationen zum U25-Förderpreis Vielseitigkeit