(München)  ?Das war eine geniale Wendung?, freute sich der stolze Vater der Siegerin, Jürgen Blum. Genial kurz und dabei fehlerfrei gelang im zweiten Umlauf die Runde von Weltmeisterin Simone Blum mit dem elf Jahre alten DSP Cool Hill. Nach 49,94 Sekunden stoppte die Uhr, damit war die 32-jährige Amazone die einzige, die unter 50 Sekunden blieb. Mächtig freute sich auch Frederic Tillmann (Grevenbroich), dessen dritter Platz in der 3. Wertungsprüfung der BEMER Riders Tour ihn auf die zweite Ranking-Position katapultierte. Ganz knapp mit einer Punkt Vorsprung behält Patrick Stühlmeyer (Mühlen) seine Führung in der internationalen Springsportserie.


Schwere Aufgabe


?Eine technisch gute Aufgabe und keine Zeit zum ausruhen?, so hatte Francois Kasselmann (BEMER Riders Tour) die Wertungsprüfung der BEMER Riders Tour im Großen Preis des Bayerischen Staatsministeriums für Landwirtschaft und Forsten charakterisiert und als genau das erwies sich die internationale Prüfung mit zwei Umläufen auf dem Münchner Olympiareitgelände auch. Genau 13 Startpaare blieben fehlerfrei – also genau ein Viertel aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer des ersten Umlaufs. Etwas überraschend erwischten die Favoriten nicht den besten Tag, sowohl Richard Vogel (Marburg) – der erst die zweite Prüfung mit der Stute Spring-Dark bestritt –  als auch André Thieme (Plau am See) verpassten den Einzug in den zweiten Durchgang. Südafrikas Alexa Stais und Frederic Tillmann allerdings eroberten den zweiten Durchgang. Stais riskierte viel, wurde nach zwei Abwürfen dann 13..


Hinter Simone Blum reihte sich mit Maximilian Schmid (Utting) ein weiterer bayerischer Springreiter unter den Top-Drei ein. ?Jetzt wird es natürlich interessant nach Donaueschingen zum ?Fest der Pferde? ins RZ Frese-Immenhöfe zu kommen?, räumte der Springreiter ein, dessen erster Start in der BEMER Riders Tour ihn sofort auf Ranking-Platz sechs beförderte. 


Simone Blum, die als eine der ersten Reiterinnen überhaupt BEMER-Markenbotschafterin wurde und es nach wie vor ist, freute sich riesig über den Sieg mit DSP Cool Hill. ?Ich weiß gar nicht ob die Wendung vor dem vorletzten Sprung so genial war, denn ich reite mit Cool Hill nicht so gern Spitzkehren?, räumte die Weltmeisterin allerdings lachend ein. 


Stühlmeyer knapp vorn


Patrick Stühlmeyer verteidigte kampflos und knapp seine Führung (27 Punkte), dahinter rangiert Frederic Tillmann (26). Den dritten Rang teilen sich Maurice Tebbel (Emsbüren), Richard Vogel (Marburg) und Simone Blum (Zolling). Die vierte Etappe der BEMER Riders Tour folgt nun in knapp acht Wochen vom 29. Juli bis 1. August beim ?Fest der Pferde? im RZ Frese-Immenhöfe. Ein Zusammenfassung des Sports aus den drei ersten Etappen der BEMER Riders Tour in Hagen a.T.W., Redefin und München zeigt der TV-Sender SPORT 1 am 10. Juni.


Ergebnis


Preis des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, BEMER-RIDERS TOUR – Wertungsprüfung, Springprüfung mit 2 Umläufen (1.45m)


1. Simone Blum (Zolling), DSP Cool Hill 0/49,94


2. Maximilian Schmidt (Utting), Guardiola N, 0/ 50,51


3. Frederic Tillmann (Grvenbroich), By Balou 0/ 51,10


4. Mathias Schibli (Schweiz), Quno 0/ 51,16


5. Adrian Schmid (Schweiz), Clarima 0/ 52,89


6. Sven Fehnl (Sulzbach), Ventago 0/ 53,60


Ranking der BEMER Riders Tour nach der 3. Etappe


1 Stühlmeyer,Patrick GER 27 Punkte


2 Tillmann,Frederic GER 26


3 Tebbel,Maurice GER 20


3 Vogel,Richard GER 20


3 Blum,Simone GER 20


6 Thieme,Andre GER 17


6 Schmid,Maximilian GER 17


8 Stais,Alexa RSA 16


9 Kläsener,Christopher GER 15


9 Nagel,Carsten-Otto GER 15


BEMER Riders Tour im Internet ? www.BEMER-riderstour.de, 


Bei Facebook: @bemerriderstour, 


Bei Youtube: BEMERRidersTour  


Bei Twitter: BEMERRidersTour 


Bei Instagram: bemer_riderstour,  


HashTag #bemerriderstour.