Der sechste FEI World Cup Dressage presented by MEGGLE GmbH & Co. KG in Salzburg. Im Rahmen der 15. Neurosocks Amadeus Horse Indoors fand zum sechsten Mal eine Etappe der hochkarätigen Serie auf österreichischem Boden statt. Die Besten der Besten traten gegeneinander an, um wertvolle Punkte zu sammeln auf dem Weg zum Weltcupfinale in Göteborg von 31. März bis 5. April 2021. Die Siegerin kam zum sechsten Mal aus Deutschland, hieß aber erstmals Jessica von Bredow-Werndl!



In der Musikkür tanzte die 14-jährigen Trakehnerstute TSF Dalera BB unter der Mannschafts-Weltmeisterin und Nummer 3 der Welt, Jessica von Bredow-Werndl, souverän zum Sieg.


Mit 87,960% stellten die beiden heute außerdem den Salzburger Kür-bestscore von 85,905% ein, den Isabell Werth 2019 aufgestellt hatte. Mit diesem Sieg übernimmt Jessica von Bredow-Werndl auch die Führung im Gesamtweltcup.



?Ich möchte mich ganz herzlich bei Familie Meggle bedanken, aber natürlich auch beim Veranstalterteam. So ein geniales Turnier auf die Beine zu stellen in dieser schwierigen Zeit, dazu gehört viel Engagement. Wir haben uns zu jeder Zeit absolut sicher gefühlt.?, bedankte sich Jessica von Bredow-Werndl. ?Ich freue mich, nun mit meinem Bruder gleichzuziehen (Anmerkung: Benjamin Werndl hat 2018 in Salzburg gewonnen) und auch einmal hier in Salzburg vorne stehen zu dürfen. Dalera gibt mir immer so ein tolles Gefühl, wenn ich sie reiten darf, dafür bin ich unendlich dankbar.?



Die Nummer eins der Dressurwelt, die 6-fache Olympiasiegerin, 9-fache Welt- und 20-fache Europameisterin Isabell Werth hatte ihren dritten Salzburg-Sieg nach 2014 und 2019 in den Galoppwechseln verspielt und belegte im Sattel von Weihegold OLD mit 84,720% Rang 2 im 13-köpfigen Starterfeld.



?Heute war einfach der Jockey einfach nicht gut genug?, schmunzelte Isabell Werth nach ihrem 2. Platz. ?Ich bin hinter die Musik gekommen und bin daher auch völlig überhastet in die Pirouette gestartet, was dann in Fehlern in der Galopptour gipfelte. Beide waren hier in Salzburg aber toll in Form. Bis zum Weltcupfinale werde ich noch weiter üben, damit ich den Galopp nicht mehr verhaue.?


Auch der dritte Podiumsplatz beim FEI World Cup Dressage presented by MEGGLE GmbH & Co. KG glänzte in schwarz, rot, gold, denn Helen Langehanenberg war ebenfalls eine tolle Runde gelungen. Mit der 13-jährigen Holsteinerstute Annabelle erhielt die Team-Weltmeisterin von 2014 81,340% und wurde Dritte vor Dorothee Schneider auf Faustus (80,650%).


?Ich bin sehr stolz auf mein Mausi Annabelle, an die ich immer geglaubt habe und da ist definitiv noch Luft nach oben.?



Österreichs einzige Weltcupstarterin Franziska Fries (NÖ) belegte mit Atomic Rang 13 (69,230%). ?Die Vorfreude auf Salzburg war riesig. Für mich ist die Amadeus Horse Indoors das wichtigste Turnier des Jahres, auf das ich das ganze Jahre hinfiebere?, erzählte Franziska Fries. ?Unser letztes Turnier ist 4 Monate her, daher war der Start hier sehr wichtig, um langsam wieder in Form zu kommen.? 



Marina und Toni Meggle konnten ihren Reitern zwar heuer aufgrund der Pandemie nicht persönlich gratulieren, wendeten sich aber in einer herzlichen Videobotschaft an den Veranstalter und die Aktiven.



Die Präsidentin des Österreichischen Pferdesportverbandes Elisabeth Max-Theurer gratulierte der Siegerin und den Platzierten persönlich: ?Ich kann mich eigentlich den Worten meiner Vorredner nur anschließen. Viele andere Weltcupstationen mussten absagen, daher ist es umso höher einzuschätzen, dass wir hier in Österreich einen Weltcup ausgetragen haben und dann noch mit den besten Sportlern der Welt. Die gesamte Olympiamannschaft aus Deutschland war am Start und es da ist es natürlich schade, dass die Zuschauer nur über den livestream dabei sein konnten, aber wir hoffen natürlich alle, dass wir uns hier im Dezember vor vollen Rängen wiedersehen.? 



Bürgermeister-Stellvertreter Bernhard Auinger zeigte sich bei der Siegerehrung sehr zufrieden mit dem Ablauf der Veranstaltung: ?Die Behörde ist begeistert von der Abwicklung, es hat keine Vorfälle gegeben.? 



Chefrichter Thomas Lang zeigte sich begeistert vom Starterfeld in Salzburg: ?Es macht auch uns Richtern viel Spaß, wenn so viele gute Reiter am Start sind. Auch wir Richter brauchen Übung und ich musste mich am Anfang wirklich konzentrieren, um wieder richtig hineinzukommen.?


 


D04 FEI Dressage World Cup


präsentiert von der Meggle GmbH & Co KG


Int. Dressurprüfung – CDI-W



TSF Dalera BB – Jessica von Bredow-Werndl GER 87.960 %
Weihegold Old – Isabell Werth GER 84.720 %
Annabelle – Helen Langehanenberg GER 81.340 %
Faustus – Dorothee Schneider GER 80.650 %
Delaunay Old – Patrik Kittel SWE 80.125 %
Sir Donnerhall II Old – Morgan Barbançon FRA 78.665 %
Hexagon’s Double Dutch – Thamar Zweistra NED 77.875 %
Brother de Jeu – Antonia Ramel SWE 77.460 %
Esporim – Anna Merveldt IRL 73.705 %
Heiline’s Danciera – Carina Cassøe Krüth DEN 73.580 %
Destano – Simone PearceAUS 73.265 %
Wispering Romance – Francesco Zaza ITA 69.570 %
Atomic – Franziska Fries AUT/NÖ 69.230 %

Ergebnislink https://results.hippodata.de/2021/1898/html/de/hippodata/resultlist_D04.html?style=salzburg-neu



FEI DRESSAGE WORLD CUP Season 2020/2021 | CURRENT STANDINGS following the 2nd leg in SALZBURG (AUT): https://results.hippodata.de/2021/1898/docs/standings_fei_dressage_world_cup_wel2020-21.pdf