Paris-Vincennes, Donnerstag, 3. Dezember: Zwei Trabreiten auf Gruppe-Niveau bilden heute die Höhepunkte in Paris-Vincennes.

Im Prix Urgent (2. Rennen/14.25 Uhr/70.000 Euro/2700 m) sind dreijährige Pferde startberechtigt. Trainer Bruno Bourgoin sattelt zwei Kandidaten, von denen der im Oktober zwei Mal erfolgreiche Hamilton Renka (Mathieu Mottier) vor seinem bislang größten Treffer steht. Trainingsgefährte Hector des Champs (Damien Bonne) erzielt meist gute Platzierungen, ein Sieg gelang dem Hengst bislang aber noch nicht. Im letzten Monat kam Hallix (Eric Raffin) richtig in Schwung und gewann sowohl vor dem Sulky als auch unter dem Sattel. Die Stute steht vor ihrer schwersten Aufgabe. Houston de Blary (David Thomain) patzte zuletzt, wird als Sieger einer ähnlichen Partie hier im Prix Phact (Gruppe 3) vor Hector des Champs dennoch hoch gehandelt. Haribo du Loisir (Alexandre Abrivard) ist Sattelneuling, ihm werden aber gute Arbeitsleistungen vorausgesagt.

Die älteren Monté-Spezialisten sind im Prix Paul Buquet (5. Rennen/16.10 Uhr/85.000 Euro/2850 m) an der Reihe. Trotz zweier Fehltritte im November könnte der im Vorjahr siegreiche Clegs des Champs (David Thomain) seinen Titel verteidigen. Auch der jüngst vor dem Sulky probende Arlington Dream (Yoann Lebourgeois) sollte an die im Vorjahr erzielten Leistungen in dieser Disziplin anknüpfen können. Boss du Meleuc (Alexandre Abrivard) wurde seiner Einschätzung im Prix Reynolds (Gruppe 2) vollauf gerecht und ließ u.a. Caban Prior (Aurelien Desmarres) und Accord Marjacq (Benjamin Rochard) hinter sich. Carly (Antoine Wiels) war vor zwölf Monaten Zweiter und holte auch anschließend im Prix Yvonnick Bodin (Gruppe 3) die Silbermedaille. Dexter Fromentro (Camille Levesque) kann in Erinnerung an frühere Tage alle schlagen.