Lauchheim (fn-press). Felix Auracher, der ehemalige Vorsitzende des Fahrausschusses des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR), ist Ostern mit 79 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls verstorben.


Seine Amtszeit als Vorsitzender begann im Jahr 2005. Zwölf Jahre kümmerte sich der selbstständige Unternehmer um die Belange der Fahrer und gab 2017 sein Amt an Rudolf Temporini ab. Auracher zählte in den 90er Jahren zu den erfolgreichsten deutschen Vierspännerfahrern und nahm 1992 an der WM in Riesenbeck aktiv teil. 2012 erhielt seine Familie die Sponsorenplakette Fahren. Sein Sohn Peter-Johannes war zeitweise Mitglied im Einspänner-Kader. 2017 wurde Felix Auracher für sein langjähriges Engagement für den organisierten Fahrsport mit dem Reiterkreuz in Bronze ausgezeichnet.


Auch nach seiner Amtszeit war Felix Auracher dem Fahrsport nach wie vor eng verbunden. Aktuell war er in die Organisation der Deutschen Meisterschaften der Ponyfahrer und der Para-Fahrer in seinem Heimatverein Lauchheim-Hülen eingebunden. ?Felix hat sich als Ausschuss-Vorsitzender immer mit großem Engagement für die Interessen der Fahrer eingesetzt. Es ist für uns ein großer Schock, dass innerhalb weniger Monate nach Enno Georg, Ewald Meier, Rudolf Temporini und Bruno Kellinghusen nun eine weitere Größe der Fahrsport-Szene von uns gegangen ist?, sagt Fritz Otto-Erley, Koordinator Fahren der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN).