Krefeld, Sonntag, 10. November: Das Saisonfinale in Krefeld hat es in sich: Denn mit dem Herzog von Ratibor-Rennen (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.700 m) wird Deutschlands letztes Grupperennen 2019 hier ausgetragen und steht natürlich im Zentrum der acht Rennen ab 10:50 Uhr.

Man darf gespannt sein, wer dieses Youngster-Highlight gewinnt. Champion Markus Klug vertraut auf die nachgenannte Tickle Me Green (M. Pecheur), die als Zweite im Preis der Winterkönigin ein exzellentes Rennen lief, sowie den aktuellen Sieger Near Poet (C. Henrique). Sehr gefährlich ist auch die gleichermaßen per Nachnennung ins Feld gekommene Karlshoferin No Limit Credit (C. Lecoeuvre), die sich in Baden-Baden ein hochdotiertes Auktionsrennen schnappte. Henk Grewe hat Wonderful Moon (A. Starke), der im Winterfavoriten als Zweiter noch viel Pech hatte, und Schwesterherz (B. Murzabayev) im Rennen, die im Preis der Winterkönigin unter ihren Möglichkeiten geblieben sein dürfte. Dort konnte auch Mario Hofers Nona (M. Cadeddu) keine Akzente setzen, aber ihr Erfolg vorher auf dieser Bahn hatte Appetit auf mehr gemacht. Überraschend zuletzt erfolgreich war Prince Oliver (W. Panov), der wieder aus München anreist. Auch Inaugural (L. Delozier) hat sich verbessern können.

Auch ein Jagdrennen gehört zur Final-Karte, die Rennen 1 bis 4 werden auch in Frankreich gezeigt. In dieser 3.900 Meter-Prüfung ragen Apoleon (T. Boyer) und Wutzelmann (P. Slozil jun.) klar heraus. 10.000 Euro stehen über der Viererwette des 4. Rennens. In diesem 1.300 Meter-Ausgleich III könnte die Holländerin Forcetoreckon (L.-M. Engels) gleich noch einmal gewinnen.