Pferdesport: Bild

Paris-Vincennes, Samstag, 12. Januar: Zwei Mal werden heute die Jahrgänge auf Gruppe-2-Ebene geprüft. Zunächst steht die `männliche` G-Generation im Prix Maurice de Gheest (2. Rennen/14.35 Uhr/100.000 Euro/2700 m) unter Order. Der bislang über seinen Altersgefährten herrschende Gotland (Eric Raffin) wird wohl nur schwer zu schlagen sein. Beim jüngsten Aufeinandertreffen im Prix Emmanuel Margouty (Gruppe 2) hatten die gut gelaufenen, jedoch chancenlosen General du Parc (Alexandre Abrivard), Gatsby Perrine (Anthony Barrier), Get Happy (Jean-Philippe Monclin), Gispel de Bailly (Jean-Michel Bazire) und Gladiateur Turgot (Franck Nivard) gegen Gotland das Nachsehen. Aus dem gleichen Quartier von Philippe Allaire wird Granon Vedaquais (Yoann Lebourgeois) interessant, der am 9. Dezember in Neapel Gruppe-1-Zweiter wurde.

Der Prix de Croix (5. Rennen/16.25 Uhr/100.000 Euro/2850 m) richtet sich an den 2014 geborenen Jahrgang und verlangt von Erminig d?Oliverie (Franck Nivard) als einzige Teilnehmerin eine Zulage von 25 Metern. Die im Prix Ariste Hemard (Gruppe 2) über Estola (Alexandre Abrivard) siegreiche Stute muss in erster Linie auf Enino du Pommereux (Jean-Michel Bazire) achten, der im Prix Marcel Laurent (Gruppe 2) klar vor ihr die Ziellinie überquerte. Vainqueur R.P. (Eric Raffin) endete im Criterium Continental (Gruppe 1) dicht hinter den Schnellsten, zu denen auch Estola und Eros du Chêne (Gabriele Gelormini) zählten. Vivid Wise As (Björn Goop), Express Jet (Pierre Vercruysse) und Elite du Ruel (Franck Anne) waren ebenfalls in Sichtweite.