Pferdesport: Bild

Paris-Vincennes, Sonntag, 23. September: Der Prix Georges Dreux (8. Rennen/17.50 Uhr/105.000 Euro/2850 m) spricht heute in Paris-Vincennes ältere Satteltraber an, die ab einer Gewinnsumme über 761.000 Euro eine Zulage von 25 Meter leisten müssen.

Arlington Dream (Yoann Lebourgeois) muss als einziger Millionär mit Zulage antreten, was dem Achtjährigen aber nicht zu viel ausmachen sollte. Der aktuelle Doppelsieger gewann zuletzt auf kürzerer Strecke den Prix Camille Lepecq (Gruppe 2) hochüberlegen gegen Ulka des Champs (Anthony Barrier) und in Enghien war er im Prix de Londres (Gruppe 2) gegen Vittorio de Carly (Guillaume Martin) andere Ware. Der Hauptgegner lauert im ersten Band und heißt Alpha Saltor (Matthieu Abrivard). Über seine beiden jüngsten Streichergebnisse vor dem Sulky darf man hinweg sehen, denn in dieser Disziplin ist er ein anderes Pferd. Zuletzt gewann er den Prix Paul Delanoe (Gruppe 3), allerdings nach Fotofinish gegen die widerstandsfähigen Anzides Liards (Romain Derieux) und Vrai Voyou (Adrien Lamy). Une Serenade (Eric Raffin) war schon länger nicht unter dem Sattel im Einsatz, ihr sollte der Wechsel aber entgegenkommen.