Pferdesport: Bild

Paris-Vincennes, Samstag, 30. Dezember: Zwei mit jeweils 105.000 Euro ausgestattete Prüfungen für ältere Pferde stehen heute im Rampenlicht der neun Rennen umfassenden Veranstaltung in Paris-Vincennes.

Im Sattel-Halbklassiker Prix Yvonnick Bodin (3. Rennen/14.35 Uhr/105.000 Euro/2700 m) versucht Arlington Dream (Delphine Besse) an seine bemerkenswerte Siegesserie aus dem letzten Winter-Meeting anzuknüpfen. Er gewann u.a. den Prix Jacques Andrieu (Gruppe 2) gegen den bewährten Texas de l?Iton und zuletzt den Prix Camille Lepecq (Gruppe 2) in überlegener Manier gegen die chancenlosen Be Mine de Houelle (Maxime Tijou) und Vaquero du Mont (Charlotte Lefebvre). Canadien d?Am (Oceane Briand) ist schnell, aber unsicher, was der Formenspiegel deutlich zum Ausdruck bringt. Gemessen an den Leistungen im Prix des Centaures (Gruppe 1) als Dritter und den Erfolgen im Prix Camille Blaisot und im Prix Paul Bastard (jeweils Gruppe 2) kommt der Fünfjährige für den Sieg in Frage. Caduceus des Baux (Gruppe 3) hat durch den Triumph im Prix de l?Ile d?Oleron (Gruppe 3) weiter an Sympathie gewonnen, auch wenn er jüngst im Prix Sans Dire Qui (Gruppe 3) als Fünfter enttäuschte. Volcan de Bellande (Noemie Hardy) schnitt im Prix Auguste Francois (Gruppe 3) zumindest besser ab als die favorisierte Ulka des Champs, im Oktober siegte er auf ?B?-Niveau leicht vor Vinci Pierji (Laura Planchenault) und Americaine (Alexandre Angot).

Um die gleiche Siegbörse, aber eine Kategorie tiefer auf ?Course-A?-Ebene wird der Prix de Bar-le-Duc (4. Rennen/15.15 Uhr/105.000 Euro/2850 m) entschieden. Im ersten Band steht Calvin Borel (Marc Elias) günstig in der Partie. Zwar scheiterte der Wallach zuletzt wiederholt an einer Galoppade, doch reicht sein Können allemal aus, um als Sieger aufzutrumpfen. Von der Grundmarke darf sich A Nice Boy (David Thomain) erste Chancen ausrechnen, auch wenn seine aktuellen Leistungen wenig dafür sprechen. Vor gut einem Jahr gewann er hier ein ?D?-Rennen u.a. gegen den hierzulande bestens bekannten King Of The World. Beaute de Bailly (Alexandre Abrivard), Arthuro Boy (Yves Dreux) und Aufor de Mire (Charles Julien Bigeon) waren jüngst im Finale des Grand National du Trot (Gruppe 2) ohne Möglichkeiten, diesmal sieht es wieder besser aus. Call Me Keeper (Pierre Vercruysse) ragt als Sechster des Prix d?Amérique (Gruppe 1) heraus, aber nach nur einem Aufbaustart im Prix Jean Dumouch (Gruppe 3) klar hinter Alfas da Vinci (Björn Goop) könnte ihm noch Luft nach vorne fehlen.