Pferdesport: Bild

Paris-Vincennes, Montag, 20. November: Nur einen Tag nach dem Großkampftag rund um den Grand Prix de Bretagne geht es auf dem Plateau de Gravelle mit einem spannenden Neun-Rennen-Programm weiter. Herzstück der Veranstaltung ist der Sattelhalbklassiker Prix Edmond Henry (3. Rennen/14.20 Uhr/120.000 Euro/2700 m), in dem keine Geringere als die heuer im Prix de Cornulier (Gruppe 1) erfolgreiche Bellissima France (Matthieu Abrivard) nach mehrmonatiger Monté-Pause ihr Comeback gibt.

In den letzten beiden Monaten gab es Aufbaustarts vor dem Sulky, zuletzt gewann sie hier den Prix Louis Forcinal (Gruppe 2) als Topfavoritin gegen Bohemian Rhapsody (Camille Levesque) sowie dem fünfteingekommenen Chablis d?Herfraie (David Thomain). Im ?Cornulier? kam Bilibili (Alexandre Abrivard) auf einen respektablen dritten Platz ein und im Anschluss holte der Sechsjährige im Prix des Centaures (Gruppe 1) die Silbermedaille vor Canadien d?Am (Mathieu Mottier), der augenscheinlich völlig von der Rolle ist, was fünf ?rot?-Formen in Folge deutlich zeigen. Cyprien des Bordes (Jean Dersoir) gewann im Sommer den Prix des Elites (Gruppe 1) mit doppelter Zulage, was bemerkenswert war, davor kam er im Prix de Normandie (Gruppe 1) hinter dem zweiteingekommenen Chablis d?Herfraie ein. Traders (Yoann Lebourgeois) fand an dieser Disziplin gefallen, denn er gewann den Prix Alfred Lefevre (Gruppe 3) in überlegener Manier, er könnte heute alle schlagen. Codie de Beaulieu (Antoine Dabouis) kann zumindest einen Gruppe-3-Erfolg vom Februar vorweisen.